Strom angelegt bei Melanom-Metastasen

Autor: Dr. Barbara Kreutzkamp, Foto: fotolia, Markomarcello

Die kombinierte Anwendung von Chemotherapie und lokaler Elektrotherapie ist eine Option in der Behandlung von Hautmetastasen. Wie funktioniert die Methode?

Die Elektrochemotherapie (ECT) ist zwar noch keine onkologische Standardtherapie, hat sich aber als ergänzende Therapieoption insbesondere in der Behandlung von Melanom-Hautmetastasen etabliert. Dabei werden über ein oder mehrere Zyklen Chemotherapeutika gegeben und gleichzeitig die Metastasen direkt mit Elektroimpulsen traktiert.

Primäres kutanes Melanom und In-Transit-Metastasierung

Professor Dr. Jürg Hafner, Dermatologische Klinik des UniversitätsSpitals Zürich, stellt die Methode an einem Fallbeispiel vor: Eine 40-jährige Frau entwickelte 2010 am lateralen Fußrand einen hautfarbenen knotigen, rasch wachsenden Hauttumor, der zunächst als Plantarwarze interpretiert und vom Hausarzt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.