Studie: Kaffee schützt vor Leberkrebs

Autor: AFP

Regelmäßiger Kaffeegenuss kann das Risiko, an Leberkrebs zu erkranken, um mehr als die Hälfte senken. Zu diesem Schluss kommt eine am 16. Februar im Fachblatt des Nationalen US-Krebsinstituts veröffentlichte japanische Studie, die mehr als 90.000 Teilnehmer umfasst.

Ausgehend von krebshemmenden Eigenschaften des Wirkstoffs Koffein auf Labortiere, werteten die Wissenschaftler einen Bericht der Gesundheitsbehörden aus, der ihnen einen große Anzahl von Testpersonen zugänglich machte. Der Bericht gab ihnen Aufschluss über den Kaffeekonsum einer Gruppe, von denen die Hälfte unter Leberkrebs litt.

Dabei stellten die Forscher fest, dass unter denjenigen, die nie oder kaum Kaffee tranken, 547,2 Fälle (jeweils unter 100.000 Testpersonen) von Leberkrebs auftraten - während unter den Kontrollpersonen nur 214,6 Krebsfälle aktenkundig waren. Die zu dieser Gruppe gehörenden Probanden tranken drei bis vier Tassen Kaffee pro Tag.

Die Forscher bezogen in ihre Auswertung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.