Studie: Künstliche Eizellen und Spermien ab 2015

Autor: AFP

In etwa zehn Jahren sollen Spermien und Eizellen künstlich erzeugt werden können. Dies geht aus einer Studie britischer Wissenschaftler hervor, die am 20.6. in Kopenhagen vorgestellt werden soll.

Demnach ist es möglich, aus embryonalen Stammzellen Zellen für Spermien und Eizellen zu gewinnen. Diese Zellen müssten dann in die Hoden eines Mannes oder in die Eierstöcke einer Frau eingepflanzt werden, wo durch die hormonellen Bedingungen Spermien oder Eizellen entwickelt werden könnten.

Die beiden Wissenschaftler Behrouz Aflatoonian und Harry Moore von der
Universität Sheffield wollten ihre Forschungsergebnisse am 20.6. bei einem Kongress in Kopenhagen vorstellen. "Wir müssen beweisen, dass diese Technik ohne Risiko ist", sagte Moore. Erste Tests an Mäusen in Japan und den USA hätten gezeigt, dass das Verfahren funktioniere. Dort seien Mäuse-Embryos aus auf diese Weise erzeugten Spermien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.