Süchtig nach Lippenpflege

Autor: Fabian Seyfried

Die beste Freundin durchwühlt schon wieder die Handtasche nach ihrem ein und alles: dem Lippenbalsam. Was aussieht wie eine Sucht, ist zum Glück meist keine - aber der Griff zum Fettstift endet für manche Menschen in einem Teufelskreis.

Trockene, spröde Lippen ade! Seit einem Jahrhundert rettet der Pflegestift unsere Lippen vor schmerzhaften Rissen und garantiert zärtlichste Küsse. Einige Menschen kommen inzwischen kaum noch ohne aus - in jeder freien Minute holen sie den Balsam hervor. Sind sie süchtig? Wohl kaum, beruhigen nun Ärzte des Baylor Medical Centers in den USA.

Die Dermatologen fassten die Erkenntnisse zum Thema Lippenpflege zusammen. Nur in Ausnahmefällen raten sie von den Stiften und Cremes ab - und abhängig würde man nur auf eine Art, so die Ärztin Lisa Garner: "Für viele Menschen ist es schwer, vom Lippenbalsam los zu kommen, weil sie sich daran gewöhnt haben, dass ihre Lippen feuchter sind als früher."

Pflege...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.