Suizidversuch gescheitert: Nach Albträumen fragen!

Autor: abr

Wer nach einem Suizidversuch von anhaltenden Albträumen geplagt wird, schwebt laut einer aktuellen Studie in großer Gefahr für einen erneuten Vorstoß.

Die schwedische Untersuchung umfasste primär 165 Patienten nach einem Suizidversuch, 89 von ihnen wurden zwei Monate später noch einmal interviewt. 90 % der Teilnehmer litten an Schlafstörungen, 66 % berichteten über Albträume. Diese Gruppe zeigte sich für einen erneuten Selbstmordversuch besonders gefährdet, meldet die Universität Göteborg. Traten die Albträume kurz nach dem Erstereignis auf, war das Risiko um das Dreifache erhöht. Bei denen, die nach zwei Monaten noch von nächtlichen Schreckensbildern heimgesucht wurden, stieg die Wahrscheinlichkeit für einen nächsten Anlauf um das Fünffache.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.