Synkopen - Drei Beispiele für die kardial bedingte "Ohnmacht"

Autor: Dr. Anja Braunwarth Foto: thinkstock

Dass ein Kind aus kardialen Gründen zusammenbricht und reanimiert werden muss, ist zum Glück selten. Doch es kommt vor, wie drei Kasuistiken demonstrieren.

Fall1: Synkope durch Koronaranomalie

Beim Fußballspiel bricht der Elfjährige zusammen. Nach erfolgreicher Reanimation stellt sich heraus, er hat einen Infarkt erlitten. Verantwortlich dafür ist eine Koronaranomalie: Die linke Koronararterie des Jungen entspringt aus dem rechten Sinus valsalvae. Die Bypass-Operation führt zu einer guten Rekompensation.


Derartige Koronaranomalien sind nicht immer leicht zu dia­gnostizieren, erklärte Dr. Kai Thorsten Laser vom Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen. Das EKG ist häufig unauffällig und je älter die Kinder, umso schwieriger sind die Veränderungen im normalen Echo zu sehen. Höchstens auf transösophagealem Wege habe man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.