Syphilis überholt HIV: Sex-Infektion stoppen

Autor: Dr. Angelika Bischoff, Foto: thinkstock

Die Syphilis gerät wegen ihres stetigen Anstiegs in den letzten Jahren verstärkt in den Fokus der Infektionsmediziner. Ein Experte informierte über aktuelle Strategien gegen die Treponemen-Erkrankung.

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts werden seit 2010 jedes Jahr mehr Fälle von Syphilis gemeldet. Die Zahl stieg von 3033 Fällen im Jahr 2010 auf 5015 in 2013. Dabei liegt die Inzidenz bei Männern mehr als zehnfach höher als bei Frauen, und zu über 80 % betrifft es homosexuelle Männer, häufig HIV-positive in den großstädtischen Ballungsräumen.


Eine französische Erhebung zeigt ein ähnliches Bild: 95 % der Syphilis-Infizierten waren Männer, 83 % Homosexuelle (HIV-positiv 50,5%). Mehr als die Hälfte der Männer hatte pro Jahr mehr als zehn Sexualpartner. Obwohl 79 % bereits vorher an einer sexuell übertragbaren Erkrankung (STI) litten, benutzten 19 % nie ein Kondom.

Diagnostik qua PCR oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.