Tabak und Snacks – die kleinen Helfer der Azubis

Autor: Marlies Michaelis

Für viele Jugendlich ist der Wechsel von der Schulbank in den Ausbildungsberuf schwierig – so greifen sie oft zur Zigarette, schlafen wenig und nutzen die Verlockungen moderner Snacks.

Etwa eine halbe Millionen Teens und Twens beginnen jedes Jahr in Deutschland ein Ausbildung. Dabei ist der Wechsel von der Schule in den Beruf einschneidend: Weniger Freizeit, ein völlig neuer Alltag, neue Menschen und eine Betriebshierarchie, in der sie ganz unten stehen. Unter diesen Belastungen greifen viele zu Tabak und Fast Food, berichten Ina Pfefferle von der Universität Marburg und ihre Kollegen von der Universität Bielefeld im Fachmagazin Das Gesundheitswesen (2008; 70: 38-46).

Die Wissenschaftler befragten über 500 Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren, die sich im ersten Ausbildungsjahr befanden, zu ihren Lebensgewohnheiten und dem gesundheitlichen Zustand. Bemerkenswert am...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.