Tabakstopp bei COPD – mit Tablette mehr Erfolg

Autor: abc

Nikotinabhängigen COPD-Patienten das Rauchen abzugewöhnen ähnelt einer Sisyphus-Aufgabe. Mit medikamentöser Unterstützung steigt die Chance auf Erfolg ganz erheblich.

Weg mit den Kippen! Selbst keuchende COPD-Patienten schaffen es meist nicht, diesen Rat zu beherzigen und auf ihr Suchtgift zu verzichten. Klappt es mit pharmakologischer Hilfe besser? US-Kollegen präsentierten dazu auf dem Kongress des American College of Chest Physicians eine neue randomisierte, doppelblinde Studie.

Die Teilnehmer waren 499 nachweislich abhängige Raucher (min. 10 Zigaretten tägl.) mit leichter bis mittelgradiger COPD. 248 Patienten erhielten für zwölf Wochen täglich 2 x 1 mg Vareniclin (Champix®), die anderen Placebo. Primärer Endpunkt war anhaltende Tabakabstinenz in den letzten vier Therapiewochen, sekundärer Endpunkt der Rauchverzicht bis Woche 52.

Unter dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.