Tablettenstaub beschert fiesen Hautausschlag

Autor: CG

Hautausschlag von der Arbeit im Altenheim drohte eine 26-Jährige ins soziale Aus zu befördern. Ein Dreivierteljahr war sie bereits krankgeschrieben, bevor man dem ungewöhnlichen Allergen auf die Schliche kam.

Schon vier Jahre lang plagte sich die junge Altenpflegerin mit Ekzemen an Händen, Armen, Hals und Gesicht. Da die Hautausschläge immer schlimmer wurden und nur im Zusammenhang mit der Berufstätigkeit auftraten, folgte schließlich die monatelange Arbeitsunfähigkeit, wie Stefanie Weimann und Kollegen vom Institut für Umweltmedizin und Gesundheitstheorie der Universitätsklinik Osnabrück auf der 45. DDG-Tagung berichteten.

Epikutantestungen zeigten zunächst keine beruflich relevanten Typ-IV-Sensibilisierungen. Nun begaben sich die Kollegen selbst ins Altenheim, um den Arbeitsplatz der 26-Jährigen auf eventuelle Aeroall­ergene zu prüfen. Hochverdächtig schienen ihnen die Tabletten, die für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.