Täglich 200 g rohe Tomaten essen!

Um das Risiko für ein Prostatakarzinom zu senken, würde mancher Mann bereitwillig Nahrungsergänzungs- oder Vitaminpillchen schlucken. Nur: Was nützt das?

In Sachen Prostatakrebsprävention können nur wenige Stoffe wirklich punkten. Hoch dosierte Tomateninhaltsstoffe und Sojaprodukte zählen dazu. So hat man nachgewiesen, dass Lykopin, das vor allem in Tomaten enthalten ist – vorzugsweise zusammen mit Olivenöl – das Risiko für ein Prostatakarzinom um bis zu 20 % senken kann. Allerdings muss man dazu ca. 200 g rohe Tomaten täglich zu sich nehmen. Das entspricht jährlich 70 kg oder in zehn Jahren einer Tonne des roten Gemüses, verdeutlichte Privatdozent Dr. Christian Doehn von der Klinik und Poliklinik für Urologie am Universitätsklinikum Lübeck.

Auch für den Verzehr von Sojaprodukten konnten mehrere Forschergruppen eine Schutzwirkung vor dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.