Tattoo leuchtet bei "Hypo" auf

Autor: Rd

Ein Tattoo auf der Haut, das bei niedrigem

 

Glukosespiegel anfängt zu leuchten - so könnte für

 

Diabetiker die Stoffwechselüberwachung der Zukunft

 

aussehen.

Kollegen von der Penn State University in Texas haben jetzt ein "Leuchtgemisch" aus Polyethylenglykolkügelchen und fluoreszierenden Molekülen entwickelt, das man unter die Haut spritzen kann.

24-h-BZ-Kontrolle auf der Haut

Bei einer normalen oder erhöhten Blutzuckerkonzentration werden die fluoreszierenden Teilchen von der Glukose verdrängt, und das Tattoo bleibt dunkel. Sinkt der Zuckerspiegel des Patienten dagegen ab, gewinnen die Leuchtmoleküle die Oberhand, und auf der Haut erstrahlt ein "Warnsignal".

Im Tierversuch hat das schon so exakt geklappt, dass die Forscher hoffen, mit der Endform ihres Diabetiker-Tattoos später sogar eine gute 24-Stunden-Zucker-Überwachung für den Patienten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.