Tausenden Patienten falsche Stents implantiert?

Autor: CG

Blinde Euphorie, entsetztes Zurückschrecken und Einpendeln auf die goldene Mitte: Die Geschichte der medikamentenbeschichteten Stents liefert ein Paradebeispiel für dieses Phänomen. Leidtragende sind wie so oft die Patienten.

Es gab eine Zeit vor dem Herzkongress in Barcelona 2006 und eine danach: Auf dem dortigen Kongress im letzten Jahr stellten schwedische Forscher eine Studie vor, die den bis dahin begeistert gefeierten medikamentenbeschichteten Koronarstents einen K.-o.-Schlag verpasste.

Negative Studiendaten waren falsch

Die SCAAR-Studie hatte damals erhöhte Todes- und Infarktraten bei Patienten mit Drug Eluting Stents (DES) gefunden. Dies führte dazu, dass sich eine weltweite DES-Panik breitmachte, wie Professor Dr. Eberhard <forced-line-break />Grube vom Helios-Klinikum Siegburg bei der 31. Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Köln ausführte.

Herzspezialisten ließen das Verfahren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.