Technik erst bei Symptomen einsetzen

Autor: kß

Die gynäkologisch-onkologische Nachsorge hat sich in den letzten Jahren drastisch gewandelt. Starre apparatetechnisch orientierte Schemata sind "out", im aktuellen Konzept hat die "sprechende Medizin" einen hohen Stellenwert. Apparativ soll nur bei Symptomen untersucht werden. Darin sehen

 

Experten auch Gefahren. Kontrovers beurteilt werden die Tumormarker.

Im Vordergrund der onkologischen Nachsorge stehen die Bedürfnisse der Patientin. "Das strukturierte Nachsorgekonzept nach potenziell kurativer Primärtherapie ist klinisch orientiert", erklärte Professor Dr. Matthias W. Beckmann von der Universitäts-Frauenklinik Erlangen beim Kongress "Gynäkologie und Geburtshilfe Frankfurt 2002". Die zu Anfang der 90er-Jahre etablierten techniklastigen Schemata wurden verlassen, nachdem mehrere prospektiv-randomisierte Studien ihnen mangelnde Effektivität bescheinigten.

Ansprechpartner bei Depression und Ängsten

Zu einer individuell ausgerichteten Nachsorge gehören ein informatives Aufklärungsgespräch, die strukturierte Anamnese und eine klinische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.