Tee lässt Muskeln tanzen

Autor: FJS

Selbst harmlose Genussmittel können bei entsprechender Dosis zum Gift werden: Vier Liter Earl Grey-Tee täglich riefen bei einem 44-Jährigen neurologische Störungen hervor.

Schon länger hatte der 44-jährige Mann seinen Flüssigkeitsbedarf ausschließlich mit schwarzem Tee gedeckt. Und mehr noch: Bis zu vier Litern davon schlürfte er jeden Tag. Weil seine Lieblingssorte ihm aber Magenbeschwerden bereitete, wechselte er eines Tages die Sorte und trank fortan Earl Grey. Schon nach einer Woche bemerkte er die ersten Muskelkrämpfe, die sich vom rechten Fuß ausgehend ausbreiteten. Als auch Parästhesien und verschwommenes Sehen dazukamen, stellte er sich in einer neurologischen Klinik vor. Elektromyographisch verifizierten die Kollegen Faszikulationen an verschiedenen Stellen. Nachdem sie andere neurologische Erkrankungen ausgeschlossen hatten, empfahlen sie dem...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.