Teebaum-Öl vertreibt Pilze

Autor: MW

Kein Drogeriemarkt, in dem es nicht zu finden wäre: Teebaumöl. Nahezu universell soll es Hautläsionen heilen. Rausgeschmissenes Geld, oder hat das Destillat aus der australischen Pflanze Melaleuca alternifolia tatsächlich einen Nutzen?

Das ätherische Teebaumöl wirkt vor allem aufgrund seines hohen Gehalts an Terpinen-4-ol bakterizid und fungizid, so die Hautärztin Dr. Stefanie Meyer von der Universität Regensburg. Verschiedenen Dermatophyten, Candidastämmen, Trichosporon und Malassezia furfur macht Teebaumöl bereits niedrig konzentriert (0,5 %) den Garaus.

Auch bei Akne wirksam
Das hat sich nicht nur bei banaler Tinea pedis bewährt. Sogar AIDS-Patienten mit Fluconazol-resistenter Candidiasis halfen Spülungen mit Teebaumöl-Lösung. Nagelmykosen bekämpfte Teebaumöl in einer Studie so erfolgreich wie Cotrimazol-Lösung. Zwar gibt es für das Öl noch keine Empfehlung der für Phytopharmaka zuständigen Kommission E. Dennoch hält Dr....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.