Teil 13: eHealth - elektronische Gesundheit im Trend

Autor: Dr. Dieter F. Gasser

Seit dem aus der Mail eine E-Mail geworden ist, werden bekannte Aktivitäten, die per Internet abgewickelt werden, mit dem vorangehenden Buchstaben "e" gekennzeichnet: eCommerce, eBanking, eLearning, und eben auch eHealth. Eine verbindliche Definition dieser "elektronischen Gesundheit" gibt es nicht. Im 12. Teil unserer Internet-Serie wurden unter dem Titel "Telemedizin" diejenigen Internetaktivitäten angesprochen, in denen eine traditionelle Arzt-Patienten- oder Arzt-Arzt-Beziehung über Telekommunikation erfolgt. Im folgenden stellen wir Ihnen weitere Aktivitäten im Bereiche eHealth vor.

Seitdem das WWW dem Internet zum weltweiten Durchbruch verholfen hat, gehören Informationen aus dem Bereich "Gesundheit und Krankheit" zu den am häufigsten gesuchten. Entsprechend gross ist das Angebot, das sich zu einem grossen Teil auch an Laien wendet. Waren anfangs amerikanische Universitäten und staatliche Institutionen die Schrittmacher, so kommt heute viel Input von kommerzieller Seite. Wurden anfangs vorwiegend Informationen bereit gestellt, so dürfte in der Zwischenzeit, zumindest in den USA, im Web so ziemlich alles an medizinischen Dienstleistungen und Produkten angeboten werden. Daran beteiligt sind viele medizinische Institutionen und Ärzte. Die kommerzielle Komponente schimmert...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.