Teil 16: Plug-ins helfen beim Surfen

Autor: Dr. Dieter F. Gasser

Schon die ersten Versionen der Web-Browser waren sehr leistungsfähige und vielfältige Programme. Doch wie immer bewahrheitet sich: Der Appetit kommt beim Essen. Viele Benutzer und Freaks waren nicht zufrieden. Den einen war eine der Funktionen des Browsers zu langsam oder zu umständlich, den anderen fehlten gewisse Funktionen. Also begannen sie Ergänzungsprogramme zu schreiben und zu publizieren. Diese sind so konstruiert, dass sie direkt mit dem Browsers funktionieren: so genannte "Plug-ins". Einige dieser Funktionen sind bei den heutigen Browser bereits integriert oder mitgeliefert, andere muss man nach wie vor aus dem Netz holen.

Da die Benutzerbedürfnisse im Web breit variieren, gibt es entsprechend viele Ergänzungsprogramme, die man zum Surfen herunterladen und installieren kann. Parallel dazu gibt es natürlich dieselbe Erscheinung, um die Funktionen des PCs und dessen Systemprogramm zu verbessern oder zu ergänzen ("utilities"). Die folgende Auswahl beschränkt sich auf allgemeine und häufig brauchbare Zusätze. Bevor man jedoch beginnt, von den vielen, teilweise lautstark propagierten Verbesserungen Gebrauch zu machen, einige grundsätzliche Bemerkungen: Zusatzprogramme werden im Web als "freeware" (gratis), als "shareware" (gegen eine relativ bescheidene Gebühr), oder kommerziell als "payware" angeboten.

Der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.