Telomerase-Aktivität als Tumormarker

Die Expression des Ribonukleoproteins Telomerase wird mit einer tumorspezifischen Hyperproliferation in Verbindung gebracht. Professor Dr. Carlo Vicentini, Universität Aquila, Italien, und Kollegen untersuchten inwieweit die Telomeraseaktivität in Epithelzellen der Prostata auf ein Prostatakarzinom schliessen lässt. Die Ergebnisse wurden bei einer late-breaker session am Jahreskongress der Europäischen Gesellschaft für Urologie vorgestellt.

Mittels eines Assays wurden 47 Prostatasekretproben von Patienten mit LUTS (lower urinary tract symptoms) und unauffälligem rektalen Tastbefund auf Telomeraseaktivität untersucht. Doppelblind wurde anschliessend durch eine Biopsie ein histologischer Befund erhoben. Dabei wurde bei 20 Patienten ein Prostata-Ca festgestellt, bei 4 Patienten eine hochgradige intra-epitheliale Neoplasie und bei 23 Patienten eine BPH. In 90 % der Prostata-Ca Fälle (n=18) war auch eine Telomerase-Aktivität festgestellt worden. Diese war nur in 13 % (n=3) der Patienten mit benigner Prostatahyperplasie gemessen worden. Die Messung der Telomerase-Aktivität könnte bei Patienten mit benigner Prostatahyperplasie helfen,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.