Tesamorelin: Das Mittel gegen Altersvergesslichkeit?

Autor: Dr. Sabine Debertshäuser, Foto: Bilderbox

Kognitiven Defiziten kann man offenbar entgegensteuern. Tesamorelin ein GHRH-Analogon scheint die Denkleistung zu fördern.

Mit zunehmendem Alter nimmt der Spiegel an somatotropen Hormonen immer mehr ab, was die kognitiven Leistungen beeinträchtigen kann. Eine amerikanische Studie prüfte nun die Wirkung von Tesamore­lin, einem synthetischen Analogon des Growth-Hormone-Releasing-Hormons (GHRH), an 137 Senioren im Durchschnittsalter von 68 Jahren. 76 von ihnen waren gesund, 61 litten unter leichten kognitiven Einschränkungen (Mild Cognitive Impairment, MCI).

Kognitive Leistungsfähigkeit unter Tesamorelin besser

Das Forscherteam um Dr. Laura D. Baker von der Washington University School of Medicine in Seattle behandelte die Probanden randomisiert über 20 Wochen mit subkutan appliziertem Tesamorelin oder Placebo....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.