Testosteron doch kein Risiko für die Prostata?

Autor: ara, online first

Hochgelobt oder zutiefst verteufelt: Um keine urologische Therapiemaßnahme werden so erbitterte Debatten geführt wie um die Testosteronsubstitution bei alternden Männern. Dabei ist es doch ganz einfach: Richtig eingesetzt und sorgfältig überwacht, kann Testosteron den Patienten viel nutzen und kaum schaden.

Wie wichtig Testosteron für das Männer(über)leben ist, hat die „Massachusetts Male Aging Study“ gezeigt: Diejenigen unter den über 3500 Teilnehmern, die die niedrigsten Hormonspiegel aufwiesen, hatten das höchste Risiko, an Krebs oder kardiovaskulären Leiden zu erkranken, berichtete Professor Dr. Claude Schulman von der Universität Brüssel auf dem 22. Jahreskongress der European Association of Urology. Selbst das Sterberisiko wurde durch den Testosteronspiegel mitbestimmt: Ein niedriger Wert verdoppelte das allgemeine und das Herz-Kreislauf-Sterberisiko und verdreifachte das Risiko, an Krebs zu sterben. Die Forscher hatten die Studienteilnehmer immerhin 17 Jahre lang beobachtet.

Als besonders...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.