Testosterongabe lässt die Prostata in Ruhe

Männer, die wegen eines altersbedingten Testosteronmangels Hormone erhalten, müssen keine Prostataveränderungen befürchten.

 

Das ergab eine amerikanische Studie an 44 Männern mit erniedrigtem Testosteronspiegel und Symptomen eines spät einsetzenden Hormonmangels wie Libidoverlust, erektile Dysfunktion und allgemein vermindertem Antrieb. Sie erhielten alle zwei Wochen entweder Testosteron oder ein Scheinmedikament (Placebo).

Nach einem halben Jahr - so die im Journal of the American Medical Association (2006, 296:2351-2361) veröffentlichte Studie - war das Testosteron unter Placebo unverändert und in der Therapiegruppe in den mittleren Normalbereich angestiegen, wie es ja auch sein sollte. In der Prostata wichen die Gewebeeigenschaften aber nicht von den eingangs erhobenen Befunden ab. Auch eine erhöhte Neigung zur...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.