Tetanus ist noch längst nicht ausgerottet

Autor: AW

Gerade bei älteren Menschen, die nur selten zum Arzt gehen, sollten Sie regelmäßig den Tetanusschutz kontrollieren. Viele von ihnen weisen Impflücken auf – und das kann leicht tödlich enden.

Ein typisches Beispiel: Eine 86-jährige Patientin führte noch ihren eigenen Haushalt und werkelte gerne in ihrem Garten. Dort zog sich die rüstige alte Dame bei einem Sturz Schürfwunden am Unterarm und im Gesicht zu, die auch ohne ärztliche Versorgung gut verheilten. Doch einige Tage später entwickelte die Frau eine zunehmende Dysarthrie und Dysphagie sowie Probleme bei der Mundöffnung, sodass sie kaum noch essen und trinken konnte und stationär aufgenommen wurde.

Tödliche Fracht in der kleinsten Wunde

Den Klinikärzten fiel eine vollständige Kiefersperre und eine Tonussteigerung der Halsmuskeln auf. Eine Serumprobe ergab einen Antikörpertiter von 0,0343<nonbreaking-space />IE/ml. Da die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.