Teure Verordnung nur noch mit Zweitmeinung?

Autor: REI

„Wie sinnvoll ist ein Zweitmeinungsverfahren für Hausärzte bei teuren innovativen Arzneimitteln?“, fragte MT Kollegen.

Die Idee stammt vom Verband der forschenden Arzneimittelhersteller und gelangte in die aktuelle Reformdiskussion. Patienten soll so der Zugang zu neuen Arzneimitteln offen gehalten werden, auch wenn die Studienlage für eine Nutzenbewertung noch zu dünn ist. Für die Zeit bis zur Bewertung könnte die Verordnung hochpreisiger Spezialpräparate (z.B. gegen Aids, Krebs und Rheumatoide Arthritis), deren Jahrestherapiekosten mehrere Zehntausend Euro betragen können, vorübergehend auf Fachärzte und Schwerpunktpraxen beschränkt werden oder der Hausarzt verpflichtet werden, eine Zweitmeinung durch den Facharzt einzuholen. MT wollte wissen: Inwieweit ist solch ein Vier-Augen-Prinzip unter Haus- und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.