Therapie mit Garantie

Autor: KS

Es ist genug Geld vorhanden, um alle Patienten gut zu versorgen, versichert Dieter Hebel, Vorsitzender der Gmünder Ersatzkasse (GEK). Aber das Geld reicht nicht, um alle Leistungserbringer gut zu versorgen. Darum sollen nur die qualifizierten und erfolgreichen Ärzte auf ihre Kosten kommen. Die Kasse will letztlich selektive Verträge.

Mit den Disease-Management-Programmen (DMP) beginnt in Kürze der Einstieg: DMP-Verträge bekommen nur solche Ärzte, die bestimmte Qualitätskriterien erfüllen. Der GEK-Chef strebt eine solche Arzt-Auslese generell für die vertragsärztliche Versorgung an, wie er vor Gesundheitsökonomie-Studenten der Universität Bayreuth erläuterte. Spätestens bis zum 1. Januar 2008, so lautet ein Auftrag der Gesundheitsminister-Konferenz vom Juni 1999, sollen der Gesetzgeber bzw. die Körperschaften der Selbstverwaltung Vorschläge machen, wie Zulassungen und Kündigungen von Versorgungsverträgen und/oder Vergütungen an Qualitätskriterien gekoppelt werden können.

Modell vom Kopf bis zum Darm

Dazu lässt die GEK...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.