Therapie statt Serologie!

Autor: kß

Eine Borrelienserologie vor und nach Antibiotikagabe ist beim Erythema migrans völlig unnötig, meinen Experten: Immunglobuline sind kein Indikator für Therapieerfolg!

Auf einen eindeutigen Titerabfall der Borrelienantikörper als Erfolgsparameter für eine Antibiotikagabe kann man nicht bauen, berichtete Martin Glatz von der Universitäts-Hautklinik Graz auf der 7. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Infektiologie. In einer Studie hatte der Kollege bei fast 400 Patienten mit Erythema migrans vor und bis 28 Wochen nach der Antibiotikatherapie mehrmals die Borrelienserologie bestimmt: Am häufigsten war ein persistierend negativer Antikörpertiter, gefolgt von einem persistierend positiven und - als dritte Variante - dem Titer-Abfall von positiv auf negativ. Der Wechsel von negativ zu positiv oder gar ein negativ-positiv-negativer Titerverlauf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.