Therapiechancen für Bluterkranke

Autor: Rosemarie Plötzeneder

Moderne Präparate für Bluter sind sicher und effektiv. Durch neue Herstellungsverfahren ohne menschliche oder tierische Eiweiße können Infektionen nun auch sicher ausgeschlossen werden.

Die Bluterkrankheit ist eine Erbkrankheit, die erst seit wenigen Jahrzehnten gut behandelbar ist. Blutern fehlt ein bestimmter Gerinnungsfaktor, sodass sie unter stärkeren Blutungen als normal leiden. Aktueller Stand der Therapie: ein Präparat, das komplett ohne menschliche oder tierische Eiweiße produziert wird und somit das Risiko einer Übertragung von Krankheitserregern vermeidet.

Die Bluterkrankheit, medizinisch Hämophilie, ist lebensbedrohlich. Ein Erbfehler ist dafür verantwortlich, dass in der Leber bestimmte Eiweiße nicht oder nicht funktionstüchtig hergestellt werden. Diese Eiweiße sind für die normale Blutgerinnung notwendig, deswegen nennt man sie auch Gerinnungs-Faktoren. Symptome...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.