Thrombose-Nachweis ohne Aufwand

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: thinkstock

Forscher arbeiten an einer neuen Methode, Entstehung von Thromben nachzuweisen. Damit soll es bald möglich sein, sie mittels Urinstix schnell und sicher zu bestätigen.

Die Suche nach einer Thrombose könnte künftig leichter fallen: Ein neuer Urintest scheint die Blutgerinnsel sicher anzuzeigen. Der Test misst Fibrinopeptid B (FPB), das bei der Bildung eines Thrombus freigesetzt und über den Urin ausgeschieden wird.

Damit besteht ein Vorteil gegenüber der Messung der D-Dimere, die erst beim Zerfall der Gerinnsel entstehen, und man erspart den Patienten eine Blutentnahme. Das Verfahren wurde an 344 Patienten geprüft, es zeigte sich, dass ab Konzentrationen von 2,5 ng/ml im Urin FPB mit gleich hoher Sensitivität, aber höherer Spezifität thromb­embolische Ereignisse aufdeckte.

Die Forscher planen nun, einen Stix für FPB zu entwickeln, der sich schnell und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.