Thromboseprophylaxe: Schlucken statt Piksen auch bei Krebs?

Autor: Dr. Alexandra Bischoff

Bisher blieb Krebspatienten nichts anderes übrig, als sich ein halbes Jahr lang täglich Heparin zu spritzen. © iStock/marvinh

Um eine erneute Thrombose zu vermeiden, blieb Krebspatienten bisher nichts anderes übrig, als sich ein halbes Jahr lang täglich Heparin zu spritzen. Damit könnte bald Schluss sein.

Als alternativlos gilt die Rezidivprophylaxe venöser Thromboembolien bei Krebskranken. Sie besteht aus täglichen Heparinspritzen ein halbes Jahr lang und basiert auf Studien, die die Überlegenheit von niedermolekularem Heparin gegenüber oralen Vitamin-K-Antagonisten nachgewiesen haben. Nun zeigten Forscher um Professor Dr. Gary Raskob­, University of Oklahoma Health Sciences Center, dass der Faktor-Xa-Inhibitor Edoxaban eine sichere und effektive orale Alternative bieten könnte.

In ihrer Open-Label-Studie verglichen sie Edoxaban mit niedermolekularem Dalteparin. 1046 Krebspatienten mit einer symptomatischen Thrombose oder Thromboembolie nahmen teil. Der Edoxabanarm (n=522) erhielt fünf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.