Thrombozytopenie-Auslösern auf der Spur

Autor: Dr. Anja Braunwarth

links: Petechien in der Haut und nur wenige Thrombos: Das kommt sowohl bei Immun­thrombozytopenien als auch beim M. Moschcowitz vor. rechts: Wie die Dame aus Fall 1 hat auch dieser Mann einen M. Werlhof. Hierbei hat es das eigene Immunsystem auf die Thrombozyten abgesehen. © wikipedia.org/James Heilman; CC-4.0

Seit ein paar Wochen leidet die 58-Jährige zunehmend unter blutigen oralen Schleimhautläsionen, Teerstuhl und Petechien an den Unterschenkeln. Die Gerinnungsparameter sind unauffällig – mit einer Ausnahme: verminderte Thrombos.

Eine Thrombozytopenie liegt definitionsgemäß bei Zahlen unter 150/nlvor. Als mild wird das Defizit im Bereich von 100−150/nl bezeichnet, als mittelschwer zwischen 50−100/nlund ein schwerer Mangel besteht bei Werten unter 50/nl, erinnerte Dr. Katharina Holstein von der II. Medizinischen Klinik am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Die Ursachen sind vielfältig (s. Tabelle), entsprechend kann sich die Abklärung sehr umfangreich gestalten.

Mögliche Ursachen einer Thrombozytopenie

Bildungsstörung
  • myelodysplastisches Syndrom
  • toxisch (Medikamente/Alkohol)
  • angeboren
Verdrängung
  • Knochenmarkkarzinosen    
  • Lymphomn    
  • Leukämie
vermehrter Abbau/Verteilungsstörung
  • Splenomegalie
  • Immunthrombozytopenie (auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.