Tiefenhirnstimulation gegen schwerste Depression

Autor: Christine Vetter, Foto: thinkstock

Für so manchen Patienten mit schwerer bis schwerster Depression, der auf keine der bisher verfügbaren Therapieoptionen anspricht, ist die Tiefenhirnstimulation möglicherweise eine wirksame Behandlungsmethode.

Nur rund 50 Patienten mit schwerer Depression wurden bislang weltweit mittels einer Tiefenhirnstimulation (THS) behandelt. Es handelt sich um Patienten, die bis zu 40 verschiedene Behandlungsversuche mit Psychotherapie, Pharmakotherapie und auch Elektrokrampfbehandlung hinter sich hatten, ohne jedoch irgendeine Besserung der Depression zu erfahren. „Diesen Patienten konnte die Psychiatrie bisher nur noch wenig bieten“, berichtet Prof. Schläpfer vom Universitätsklinikum Bonn im Gespräch mit Medical Tribune Neurologie  ∧  Psychiatrie.

Nach THS erlitt noch kein Responder einen Rückfall

Durch die Tiefenhirnstimulation, ein Verfahren, das sich bei der Therapie von Patienten mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.