Tier weg besser als Steroide

Autor: CG

Von „einzige Chance“ bis „bringt doch nichts“ reichen die Kommentare, wenn es ums Verbannen von Haustieren aus Allergikerwohnungen geht. Eine neue Lufu-Studie kommt nun zu klaren Resultaten.

 

Das Kollektiv bildeten 20 Patienten mit frisch diagnostiziertem Asthma im Zusammenhang mit einer Tierallergie. Das Spektrum der schuldigen Vierbeiner umfasste Katzen, Hunde, Hamster und Frettchen. Alle Asthmatiker waren entsprechend den aktuellen Empfehlungen medikamentös eingestellt. Während zehn Teilnehmer sich überzeugen ließen, ihr Haustier wegzugeben, wollten die übrigen zehn sich um keinen Preis von ihren Lieblingen trennen.

Die Lungenfunktionsprüfung nach einem Jahr zeigte deutliche Unterschiede. Die Kandidaten der Tier-weg-Gruppe reagierten viel weniger empfindlich im Metacholin-Provokationstest, außerdem brauchten sie keine inhalativen Steroide mehr. In der Gruppe mit Haustier...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.