Tierischer Schutz für kleine Kinder

Autor: Sy

Der Hund, ein wandelnder Krankheitsherd? Ganz im Gegenteil, fanden australische Forscher heraus. Zumindest dem Magen-Darm-Trakt kleiner Kinder tut ein Haustier gut.

Wenn die Tochter vom Hund des Nachbarn liebevoll abgeschleckt wird, sollten Eltern nicht gleich in Panik geraten. Wissenschaftler konnten den Bakterien und Viren von Hunden und Katzen nun etwas Gutes abgewinnen. Das Team um Jane Heyworth von der University of Western Australia entdeckte, dass Kleinkinder mit Haustieren deutlich seltener an Magen-Darm-Grippe erkranken. In der Fachzeitschrift „Epidemiology and Infection“ vermuten die Forscher, dass der regelmäßige Kontakt mit den Erregern des Haustiers das Immunsystem trainiert. Eine übertriebene Hygiene scheint demnach, ähnlich wie bei Allergien, unangebracht.

Knapp 1000 Kinder zwischen vier und sechs Jahren führten für die Studie Tagebuch....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.