Tintenpilz vergällt Alkohol

Autor: CG

Entweder Pilze essen oder Wein trinken,

 

beides verträgt sich nicht. Tintling-Kenner wissen das, doch Laien können nach

 

Pilzmahl und einem Gläschen in Ehren unangenehme Symptome entwickeln.

An Hitzewallungen, Herzrasen, Schwindel und Bauchweh erkrankte die Feinschmeckerin gleich dreimal innerhalb von 76 Stunden, nachdem sie eine Mahlzeit aus Falten-Tintlingen (Coprinus atramentarius) verzehrt hatte. Ein Tee mit Rum, ein Enzianschnaps und ein Campari hatten die Krisen jeweils ausgelöst.

Die Tintlinge, die in Parks, Wiesen und an Straßenrändern vorkommen, kann man normalerweise gefahrlos essen. Doch im Verein mit Alkohol werden sie giftig. Das enthaltene Coprin blockiert den Alkoholabbau auf der Stufe Acetaldehyd, welches sich dann anreichert. Noch Tage nach dem Pilz-Verzehr kann das "Antabus-Syndrom" (Coprinus-Syndrom) mit Kreislaufproblemen, Schweißausbrüchen, Bauchschmerzen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.