Tipps für herzkranke Wasserratten

Autor: AZA

Schwimmen und Wassergymnastik werden als gesunde Bewegungsformen angepriesen. Doch für Patienten mit Herzinsuffizienz kann die vermehrte Druckbelastung gefährlich werden. Welchen Rat erteilt man also herzkranken Wasserratten?

Der Aufenthalt im Wasser ist bereits ohne Schwimmen eine Kreislaufbelastung: Wenn dem Menschen das Wasser bis zum Halse steht, so erfährt sein Kreislauf eine zusätzliche Druckbelastung, erläuterte Professor Dr. Andreas M. Niess vom Universitätsklinikum Tübingen bei der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). Denn der Wasserdruck führt zu einer Kompression des oberflächlichen Venensystems und dadurch zu einer Zentralisierung des Blutvolumens. Der Zentralvenendruck (ZVD) kann so um bis zu 20 mmHg ansteigen.

Frühestens acht Wochen nach dem Infarkt

Bei Herzgesunden kommt es durch den Aufenthalt im Wasser bereits unter Ruhebedingungen zu einer Zunahme des Schlagvolumens um...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.