Tipps gegen Thrombose-Gefahr auf Reisen

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger

Flugreisende schweben aufgrund von Immobilität in engen unbequemen Sitzreihen und Dehydratation in erhöhter Thrombosegefahr. Herz-Kreislauf-Experten geben Tipps zur Risikominderung.

 

Lange Reisen – egal ob mit dem Auto, dem Zug oder dem Flieger – bergen ein erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel in den unteren Extremitäten. Dabei verdoppelt sich das Thromboserisiko nach mehr als vierstündiger Reisezeit, schreibt das Team um Dr. David Smith von der Royal Devon and Exeter NHS Foundation in der Zeitschrift „Heart".

Die Gefahr ist in der ersten Woche nach der Reise am größten, bleibt aber über etwa acht Wochen erhöht. Besonders große (über 1,90 m), aber auch sehr kleine (unter 1,60 m) Menschen haben ein sehr hohes Risiko, während einer Reise eine Thrombose zu erleiden. Weitere „Sorgenkinder" sind Frauen, die die Pille nehmen, und Personen mit Faktor-V-Leiden. Interessant ist...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.