Tipps zur raschen Ursachenfindung von Symptomen des unteren Harntraktes bei Männern

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Der plötzliche Harndrang mit Urinverlust ist typisch für eine überaktive Blase. © fotlia/vchalup

Ein 65-jähriger Patient kommt wegen Harnwegsbeschwerden in die Praxis: Er muss dauernd Wasser lassen und braucht dafür viel mehr Zeit als früher. Typisch Prostata, oder etwa doch nicht? Britische Kollegen haben einen Fahrplan für die Zehn-Minuten-Konsultation entworfen.

Schätzungen zufolge leiden mehr als die Hälfte der Männer über 50 Jahren unter Symptomen des unteren Harntraktes (Lower Urinary Tract Symptoms, LUTS). Besonders häufig trifft es Patienten mit metabolischem Syndrom, schreibt ein multidisziplinares Team um Maria Vedanayagam, Urologin am Darent Valley Hospital im britischen Dartford. Bei der Abklärung steht die Anamnese an erster Stelle. Fragen Sie den Patienten, ob er einen verlangsamten Harnfluss bemerkt hat, bis zum Beginn der Miktion länger braucht oder sich anstrengen muss, die Blase zu entleeren. Anhand der Angaben lassen sich die Beschwerden in Speicher-, Entleerungs- und Postmiktions-symptome einteilen:

Entleerungssymptome sind...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.