TMS verscheucht Ohrgeräusche

Autor: ara

Die transkranielle Magnetstimulation bringt Hoffnung für Tinnitus-Patienten. Lassen sich die Ohrgeräusche auf Dauer stoppen?

 

Vieles deutet darauf hin, dass eine erhöhte neuronale Aktivität im temporalen oder frontotemporalen Kortex an der Pathophysiologie des Tinnitus beteiligt ist. Mithilfe der transkraniellen Magnetstimulation (TMS) lässt sich das Erregungsmuster der Neuronen verändern, wobei niederfrequente Impulse die Erregbarkeit hemmen, während hochfrequente sie steigern. Allerdings sind sich rhythmisch wiederholende Magnetimpulse und mehrere Sitzungen notwendig, um einen Effekt zu erreichen, der die Anwendung überdauert.

Zur Tinnitis-Behandlung wird die repetitive TMS in täglichen Sitzungen von 20 bis 40 Minuten über ein bis zwei Wochen angewandt. Es gibt inzwischen neuronavigierte Systeme, mit denen die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.