Todkranke Patienten auf Hospiz ansprechen?

Autor: Dr. Elisabeth Nolde, Foto: Tsuboya - Fotolia

Hausärzte sind die ersten Ansprechpartner, wenn es um die Betreuung von Todkranken geht. Doch wann ist es Zeit, die letzte Lebensphase anzusprechen?

Viele terminal kranke Patienten wünschen sich, in ihrer gewohnten Umgebung zu sterben. Doch das birgt auch die Gefahr, dass Betroffene wegen schwerer Komplikationen oder Begleiterkrankungen plötzlich stationär aufgenommen werden müssen – und letztlich auf der Intensivstation versterben.

 

Sollte sich der Hausarzt im Vorfeld aktiv einmischen, um über die Gestaltung der finalen Lebensphase von Krebspatienten zu sprechen und ggf. auch ein Hospiz vorschlagen. Wann ist der richtige Zeitpunkt für ein derartiges Gespräch? Um dies herauszufinden, führten US-Forscher eine Studie durch.

Viele Ärzte würden sich selbst im...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.