Tödliche Begegnung mit dem Stapler

Autor: RT

Der 68-Jährige war nie ernsthaft krank gewesen und bei der Hämorrhoidektomie ging zunächst auch alles glatt. Doch vier Tage später war der Patient tot ...

Die Chirurgen hatten bei dem älteren Herrn einen Analprolaps und Hämorrhoiden III. Grades mit dem Stapler entfernt, berichtete Dr. Christoph Bönner von den Kliniken St. Antonius Wuppertal im "Chirurg". Drei Tage nach dem Eingriff bekam der Mann plötzlich hohes Fieber, und schon bald musste er mit kardialer Dekompensation intubiert, und auf der Intensivstation weiter betreut werden.


Man fand eine prall elastische, hochrote Schwellung der linken Glutäalregion und des linken Oberschenkels. Trotz Entlastungssigmoidostomie, großflächiger Abtragung der Nekrosen und ausgedehnter Faszienspaltung verschlechterte sich der Zustand des Patienten weiter, und er verstarb kurze Zeit später im septischen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.