Tödliche Sepsis durch Katzenspucke

Autor: rft

Schmusen mit der Katze kann tödlich enden – auch ohne jeden Kratzer, wie es einer 58-Jährigen widerfuhr. Die Frau brach plötzlich in der Stadt zusammen, zwei Tage später war sie tot, verstorben im septischen Schock.

 


In der Notaufnahme des Stadtspitals Waid klagte die Patientin über Dyspnoe. Sie fühle sich schon seit Tagen schwach, habe immer wieder erbrochen, seit einigen Stunden schmerze auch ihr Nacken. In der Anamnese der Frau ließ sich nichts Besonderes finden – abgesehen vom langjährigen Alkoholabusus.

Bei der klinischen Untersuchung ermittelten die Kollegen keinen sicheren Meningismus – nur eine starke Druckdolenz über der Nackenmuskulatur. Jedoch wies die Patientin hohes Fieber, eine Hypotonie (82/46 mmHg) und eine Tachykardie (140/min) auf. Innerhalb von zwei Stunden entwickelte sich eine generalisierte Marmorierung der Haut. Im Labor fielen eine starke Linksverschiebung bei normaler...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.