Tödliche Umweltverschmutzung

Autor: Fabian Seyfried

Zwei von fünf Menschen sterben an den Folgen von Wasser-, Luft- und Bodenverschmutzung - und mit der wachsenden Weltbevölkerung nimmt dieser Anteil weiter zu, schätzen Wissenschaftler aus den USA.

Weltweit gehen 40 Prozent der Todesfälle auf Umweltverschmutzung zurück, ergab eine Studie der Cornell University. Neben direkten Folgen wie Unterernährung durch versuchte Ackerböden, die sechs Millionen Kinder pro Jahr tötet, berücksichtigten die Ökologen um David Pimentel auch indirekte Faktoren: Die zunehmend überfüllten Städte, Feinstaub in der Luft sowie die steigende Zahl antibiotika-resistenter Erreger (Human Ecology 2007, online first).

Pimentel wertete zusammen mit Studenten Daten von über 120 internationalen Studien aus. Die Wissenschaftler versuchten herauszufinden, warum sich gefährliche Krankheiten immer stärker ausbreiten, wie die Weltgesundheitsorganisation zuvor berichtet...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.