Tödlicher Hirninfarkt durch Borrelien-Attacke

Autor: CG

Zehn Hirninfarkte und ein Todesfall: Kollegen aus Ostsachsen berichteten bei der Neurowoche 2010 über schwere Fälle borrelienassoziierter Vaskulitis.

Kommt es nach systemischem Befall mit Borrelia burgdorferi zum Befall des Nervensystems, spricht man von Neuroborreliose. Als deren Komplikation im Stadium II und III kann eine zerebrale Vaskulitis auftreten – mit fatalen Folgen.

Von den 11 Patienten, über die Dr. Tobias Back vom Sächsischen Krankenhaus Arnsdorf berichtete, entwickelten zehn einen Hirninfarkt. In acht Fällen kam es zu mehrzeitigen Infarkten, in sieben war der hintere Hirnkreislauf betroffen. Zwei Patienten zeigten das klinische Bild einer Basilaristhrombose. Und ein Patient verstarb in der Akutphase.

Borrelienassoziierte Vaskulitiden im ZNS sind häufiger als vermutet und verursachen ausgedehnte, oft rezidivierende...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.