Tötete Hausarzt Suchtpatientin?

Autor: kol

Zwei Jahre lang verschrieb ein Hausarzt einer

 

Alkoholkranken Clomethiazol, schließlich verstarb die Frau an einer Kombination von

 

Medikamenten-Intoxikation und Vorerkrankungen. Fahrlässige Tötung? Ein Berliner Gericht hatte zu entscheiden.

Die Staatsanwaltschaft hatte Dr. Sch. vorgeworfen, seiner Patientin Sylvia D. von Juni 1998 bis zu ihrem Tod im Mai 2000 Distraneurin® (Wirkstoff Clomethiazol) zur Behandlung ihrer Alkoholkrankheit verordnet zu haben, ohne das Risiko einer Medikamentenabhängigkeit zu beachten. Die Frau starb schließlich an den Folgen einer Arzneimittelvergiftung in Kombination mit verschiedenen Vorerkrankungen.

Laut Gutachter muss Frau D. täglich bis zu 30 Tabletten konsumiert haben. Der Hausarzt bestritt jedoch eine Verordnung in diesem Umfang. Seine Patientin habe einen Teil der Rezepte aus seinem Schreibtisch gestohlen und gefälscht, sagte er.

Klinischer Entzug strikt abgelehnt

Die unübliche ambulante...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.