Tolle Töne dank innovativem Implantat

Autor: POET

Hoffnung für Schwerhörige, die kein normales Hörgerät tragen können, kommt aus der Universitätsklinik für HNO- Erkrankungen am AKH in Wien: Ein implantierbares Hörgerät mit direkter Verbindung zum Amboss treibt die Gehörknöchelchen stärker an als Schallwellen und nutzt damit die Restfunktion des Innenohrs optimal.

Der anspruchsvolle mikrochirurgische Eingriff der Implantation des neuen Otologics-Hörgerätes wurde von Univ.-Prof. Dr. Wolf-Dieter Baumgartner und Univ.-Prof. Dr. Peter Franz durchgeführt. Dieses neu implantierbare Otologic-Hörgerät koppelt direkt an der Kette der Gehörknöchelchen an. Die Übertragung erfolgt mechanisch direkt auf den Amboss. Prof. Baumgartner "Mit einem speziellen Laserzielstrahl wird der Ambosskörper so geformt, dass eine Koppelstange eingebaut werden kann. Über diese erfolgt eine direkte mechanische Stimulierung der Gehörknöchelchen und damit werden die bislang problematischen Übertragungsverluste weitgehend ausgeschaltet."

Restfunktion wird optimal genützt

Zwar wird mit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.