Tollwut-Tote auf Bali

Autor: CG

Indonesienreisende, die sich auf Bali erholen wollen, sollten sich vor streunenden Hunden in Acht nehmen. Es besteht Tollwutgefahr.

Insgesamt vier Todesfälle gab es in den letzten Monaten im Süden der Insel Bali nach Hundebissen. Bei einem getöteten Hund wurde Tollwut nachgewiesen, meldet der CRM-Infodienst Reisemedizin aktuell. Das steht der allgemeinen Auffassung,

nach der die Insel Bali in den letzten Jahren als tollwutfrei gilt, entgegen. Behörden haben nun die Tötung streunender Hunde angeordnet. Zudem initiierte man Massenimpfungen von Haushunden. Auch auf der indonesischen Insel Flores starb im November 2008 ein Mensch an Tollwut, ein Dreijähriger erkrankte, nachdem ihn ein Hund gebissen hatte. Auf Flores, wo etwa 200 000 streunende Hunde leben, soll es in den letzten zehn Jahren 135 Fälle von Tollwut gegeben...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.