Tote Netze leben auf

Autor: det

Aktive Netzärzte wittern Morgenluft. Mit dem Vertragsarztrechtsänderungsgesetz (VÄndG) kann man die zum Teil vor sich hin dümpelnden Netze in Schwung bringen. So der Eindruck bei der „Zukunftswerkstatt für Netzärzte“ des Landesverbandes Praxisnetze in Westfalen-Lippe (LPWL).

Zehn Jahre ist es her, als „Ärztenetze“ plötzlich in aller Munde waren. Ideen gab’s viele, doch oft blieb die Umsetzung aus. Zu groß vielfach die Netze, zu diffus die Strukturen, zu gegensätzlich die Interessen. Viele schrieben sich für ein paar Euro Jahresgebühr ein, um nichts zu verpassen, blieben aber passiv. Die Aktivisten rieben sich auf oder vergrätzten mit ihrer Dominanz die Stilleren – Netz-Stillstand! Das könnte sich ändern. Das VÄndG ermöglicht innerhalb eines größeren Netzes kleinere effektive Strukturen wie ortsübergreifende Gemeinschafts<discretionary-hyphen />praxen – Pardon, die heißen jetzt ja Berufsausübungsgemeinschaften – , die der Sache Leben einhauchen könnten. So sieht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.