Tragischer Starrsinn: Patientin kostete unbeirrbarer Wunsch nach Hormonen das Leben

Kasuistik Autor: Dr. Udo Fuchs

Aufgrund ihrer Wechseljahre verlangte die Patienten nach einem Rezept für Hormone. © fotolia/highwaystarz

Eine meiner Patientinnen, eine ehemalige Schullehrerin, stellte sich in meiner Praxis mit glaubhaft heftigsten klimakterischen Beschwerden vor und wollte eine hormonelle Therapie zur Linderung ihres Leidens rezeptiert bekommen. Der Patientin war vor weit über 5 Jahren eine Brust wegen eines Mammakarzinoms amputiert worden. Zusätzlich hatte sie noch eine schwere Varicosis an beiden Beinen. Aus diesen Gründen verweigerte ich ihr ein entsprechendes Rezept und legte ihr meine Beweggründe ausführlich dar.

Daraufhin beharrte sie auf einem Attest über diese Weigerung, was ich ihr ausstellte. Kurze Zeit später tauchte die Patientin erneut triumphierend in meiner Sprechstunde auf und legte ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.