Training vor dem Eisprung ist so gut wie Doping

Autor: rft

Mit Menstruationstraining zum Weltrekord? Warum nicht? Frauen können ihre Leistungskraft mächtig steigern, wenn sie ihre Übungen am Zyklus orientieren – das wirkt auch im Freizeitsport.

Drei Wochen hart trainieren, eine Woche ausruhen, dieses Schema war gestern. Heute steht der Menstruationszyklus im Visier sportlicher Bemühungen. Doping nicht nötig, der Körper liefert die Hormone zur Leistungssteigerung von selbst. Man muss nur wissen, wie man sie am besten einsetzt. In der ersten Hälfte des Zyklus, der sogenannten Follikelphase, steigt der Östradiolspiegel bis zu einem Spitzenwert beim Eisprung, um dann wieder auf mittlere Werte abzusinken. Östradiol ist für seine anabole Wirkung bekannt, während das in der zweiten Zyklushälfte vorherrschende weibliche Geschlechtshormon Progesteron eher den Muskelabbau fördert. Deshalb erscheint es sinnvoll, Krafttraining vor allem in der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.