Trastuzumab-Gabe wurde in diesen Fällen bisher kontrovers diskutiert

Autor: bg

Brustkrebspatientinnen mit einem primären kleinen HER2-überexprimierenden Tumor haben ein höheres Rezidiv- und Fernmetastasierungsrisiko als bislang vermutet. Dies ergab eine retrospektive Analyse aus dem MD Anderson Cancer Center in Houston.

 

Die Analyse basiert auf den Daten von 1369 Patientinnen mit primärem Mammakarzinom (T1a, b N0M0), die in den Jahren 1973 bis 2003 diagnostiziert worden waren. Bei Diagnosestellung waren die Frauen durchschnittlich 57 Jahre alt. Die Patientinnen wurden in drei Gruppen aufgeteilt: tripple negativ (ER-, PR- und HER2-, 23 %), HER2+ (unabhängig vom Hormonrezeptorstatus, 9 %), Hormonrezeptor-positiv (HER2-negativ, 68 %).

Nach einem medianen Follow-up von 74 Monaten wurden 160 Rezidive und 77 Fernmetastasierungen dokumentiert. Das Rezidivrisiko war höher, als vermutet wurde, so Professor Dr. Ana M. Gonzales-Angulo vom MD Anderson Cancer Center in Housten, Texas.

Nach fünf Jahren waren von den...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.